Vorberichte zu den Spielen vom 08.01.2016

Herren Verbandsliga: TV Sundwig – LTV Lippstadt (Sa, 18:30)

Zum Rückrundenstart wird der LTV Lippstadt vom TV Sundwig empfangen, der für seine große Zuschauerkulisse bekannt ist, so dass dem LTV direkt zu Beginn des neuen Jahres ein schweres Spiel bevorsteht. Das Hinspiel konnte man knapp gewinnen, doch werden die Hinserienergebnisse wenig Aussagekraft besitzen, da die LTV-Mannschaft ordentlich durchgewirbelt wurde zur Rückserie. Marcel Brannekemper ist ins obere Paarkreuz aufgerückt und Marc Rocholl ins mittlere Paarkreuz. Tobias Samol schlägt dafür jetzt im unteren Paarkreuz auf. Außerdem ist mit Neuzugang Justus Reihs ein weiteres Nachwuchstalent zum LTV gewechselt, welches vom TTV Salzkotten aus der Bezirksliga kommt. Er wird im unteren Paarkreuz Michael Ritter ersetzen, der in der Rückserie deutlich kürzer treten wird. Außerdem muss der LTV sich neue Doppel überlegen, die sicher etwas Einspielzeit benötigen. Ein klarer Nachteil gegenüber den Gegnern, die meist in unveränderter Aufstellung antreten. Es ist daher schwer eine Prognose für das Spiel zu erstellen. Ein Sieg wäre jedenfalls für das Selbstvertrauen der LTV-Spieler enorm wichtig, da dieser den Glauben stärken würde auch in veränderter Aufstellung eine gute Rolle in der Rückserie spielen zu können.

Herren Landesliga: TTF Bönen II – LTV Lippstadt II (Sa, 18:30)

Auch in der zweiten Mannschaft gibt es Umstellungen zu verzeichnen. Wilfried Birkner ist nach starker Hinserie an Position 1 vorgerückt. Hanno Link spielt ab jetzt im mittleren Paarkreuz. Zu Beginn der Rückserie wird der LTV Gast beim Tabellenführer aus Bönen sein. Da mit Birkner, Pipus und Rödermund gleich drei Spieler fehlen werden auf LTV-Seite, sind die Chancen auf einen Punktgewinn nahezu nicht vorhanden. Zu seinem Landesligadebüt kommt der 15 jährige Jakob Kramer, der ohne Druck im unteren Paarkreuz locker aufspielen kann. Für die weiteren Lippstädter bietet das Spiel die Möglichkeit unter Wettkampfbedingungen die Form zu testen, um in den folgenden wichtigen Spielen gegen die Mitabstiegskandidaten zu punkten.

Herren Bezirksklasse: TTV Werl-Büderich – LTV Lippstadt III (Sa, 16:00)

Im Hinspiel konnte der LTV überraschend klar einen erfolgreichen Einstand gegen den TTV Werl-Büderich feiern, die allerdings auch nicht in Bestbesetzung angetreten waren. Jeder im Lippstädter Lager wäre froh, wenn der Hinspielerfolg wiederholt werden könnte, denn der Abstand zu den Abstiegsrängen hat sich an den letzten Spieltagen verkleinert und das Team möchte erst gar nicht in die Lage kommen an den letzten Spieltagen noch Punkte einfahren zu müssen. Ein Sieg direkt zum Rückrundenbeginn würde diesem Ziel sicher zuträglich sein. Die Mannschaft muss auf Alexander Nolte, Louis Grabenschröer und Tim Helmig verzichten, hofft aber trotzdem mit den verbliebenden Spielern auf einen Sieg.

Jungen NRW-Liga: LTV Lippstadt – SC Halle (Sa, 15:00)

Für die 1. Jungen geht es nach der Winterpause gegen den SC Halle an die Tische. Zwar tritt man leicht ersatzgeschwächt an, da Max Fortmann und Jan Helmig in den Herrenmannschaften zur gleichen Zeit spielen müssen, dafür spielt mit Neuzugang Justus Reihs jedoch ein Spieler im unteren Paarkreuz, der beim TTV Salzkotten bereits im oberen Paarkreuz eine hochpositive Bilanz erspielen konnte. Mit Marius Goebel bekommt eins der jungen LTV-Talente die Chance sein Können in der höchsten Nachwuchsspielklasse NRW’s unter Beweis zu stellen. Die Mannschaft geht gegen Halle daher an den Positionen 1-3 klar favorisiert in die Begegnungen, aber auch Goebel ist sicher ungefähr auf Augenhöhe mit seinen Gegnern zu sehen. Daher sollte der LTV mit einem klaren Sieg die Tabellenführung auch nach dem ersten Spieltag der Rückserie verteidigen können.

Jungen Bezirksliga: LTV Lippstadt IV – DJK Ewaldi Aplerbeck (Sa, 15:00)

Die 4. Jungen starte mit einem Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn aus Aplerbeck in die zweite Halbserie der Saison. Das Hinspiel ging denkbar knapp mit 8:6 an den LTV. Da beide Mannschaften unverändert in die Rückserie gehen, ist auch dieses Mal mit einem knappen Spielausgang zu rechnen. Im oberen Paarkreuz ist der LTV favorisiert und muss punkten, um die Siegchancen aufrecht zu halten. Wenn Groß und Kramer es schaffen sollten auch an den Positionen 3 und 4 ihre Spiele ausgeglichen zu gestalten und den ein oder anderen Punkt zu holen, ist ein Sieg im Bereich des Möglichen. Dafür muss aber mindestens ein Doppel gewonnen werden, was nach der desaströsen Doppelbilanz der Hinserie keine Selbstverständlichkeit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü