Vier LTV’er bei Westdeutschen Jugendmeisterschaften aktiv

Samol, Reihs, Helmig und Kramer unter besten 48 Jungen NRW’s

Zu der höchsten Nachwuchsveranstaltung im TT-Sport NRW’s konnten sich mit Tobias Samol, Justus Reihs, Tim Helmig und Jakob Kramer vier LTV-Spieler qualifizieren. Insgesamt nahmen an den Westdeutschen Jugendmeisterschaften 48 Spieler aus den fünf Bezirken NRW’s, Arnsberg, Düsseldorf, Münster, Mittelrhein und Ostwestfalen-Lippe, teil. Da die Gruppenauslosung und -setzung schon im Vorfeld bekannt war, waren auch die Zielsetzungen für die Lippstädter eindeutig. Samol und Reihs waren an Position drei ihrer Vierergruppe gesetzt, Kramer und Helmig an Position 4 und daher in allen Spielen von der Setzposition Außenseiter. Ziel war es für die LTV’er in den Spielen gut mitzuhalten und möglichst auch das ein oder andere Erfolgserlebnis zu erkämpfen.

Tim Helmig musste im ersten Spiel direkt gegen den Topfavoriten des Turniers Karl Walter (Regionalliga, SV Velbert) antreten, der vor einigen Wochen erst beim Top 24 des DTTB den zweiten Platz belegt hat. Dementsprechend war das Spiel eine klare Angelegenheit für Walter, wobei Tim auch noch etwas nervös agierte im ersten Spiel des Tages. Gegen Lukas Ebbers (Landesliga, SC Westfalia Kinderhaus) konnte er dagegen direkt ins Spiel finden und ließ seinem Gegner beim 3:0 Sieg keine Chance. Somit kam es im letzten Gruppenspiel gegen Tobias Slanina (Landesliga, TTC Vernich) zum entscheidenden Spiel um den zweiten Gruppenplatz, der die Qualifikation für das Hauptfeld der besten 24 Spieler bedeutet hätte. In einem knappen Spiel verpasste Tim bei einem 1:2 Satzrückstand die Chance auf den Satzausgleich bei 10:9 im vierten Satz und musste am Ende zur knappen 1:3 Niederlage einwilligen.

Justus Reihs startete das Turnier mit dem Spiel gegen Tim Artarov (NRW-Liga, DJK Borussia Münster). Auch er fand im ersten Spiel noch nicht zu seiner Form und musste seinem Gegenüber, der allerdings auch favorisiert in die Partie ging, gratulieren. Im zweiten Spiel gegen den noch stärker einzuschätzenden Kai Schlowinski (Regionalliga, SC Buschhausen) konnte Justus das Spiel lange offen gestalten. Den ersten Satz verlor er trotz einiger Satzbälle noch mit 15:17, konnte aber mit einem deutlichen Satzgewinn zum 1:1 ausgleichen. Auch der dritte Satz verlief eng und der Favorit konnte sich erst bei der 2:1 Führung frei spielen und einen klaren vierten Satz zum 3:1 Sieg nutzen. Im letzten Spiel gegen Jan Lethert (Landesliga, TTC Vernich) war Justus favorisiert und es entwickelte sich ein knappes Spiel, was in den entscheidenden fünften Durchgang ging. Bei 8:7 Führung sah es noch gut aus, doch das Timeout des Gegners brachte die Entscheidung zu Gunsten des Spielers aus Vernich.

Jakob Kramer musste im ersten Spiel seiner Gruppe gegen den wohl komplettesten Spieler des Feldes, Tom Mykietyn (Regionalliga, TTC Vernich), antreten. Den Unterschied von fünf Spielklassen merkte man im Spiel dann auch deutlich, so dass Jakob chancenlos blieb beim 0:3. Vor allem im Aufschlag- und Rückschlagspiel war Mykietyn deutlich überlegen. Im Anschluss ging es für Jakob gegen Rafael Schapiro (Verbandsliga, Borussia Düsseldorf). Ein starkes Spiel, welches er taktisch mit seiner Rückhand und guter Aufschlagannahme durchgängig diktieren konnte, brachte ihm einen deutlichen 3:1 Sieg. Gegen Tim Jannis Kampmann (Bezirksklasse, SSV Germania Wuppertal) spielte Jakob sich schnell eine 2:0 Satzführung heraus, doch der Gegner stellte sich in der Folge immer besser auf das Spiel von ihm ein und er selbst war nicht in der Lage sein Spiel aggressiver und variabler zu gestalten. Im Endeffekt musste er noch in eine vermeidbare 2:3 Niederlage einwilligen. Dank der guten Satzbilanz reichte es mit 1:2 Spielen trotzdem zu Platz 2 in der Vierergruppe. In der Hauptrunde war er im Spiel gegen Abwehrspieler Yannis Börner (Landesliga, TTC Rödinghausen) allerdings auf verlorenem Posten beim 0:3. Gerade auf die Spinbälle von Jakob hatte Börner immer die bessere Antwort parat.

Tobias Samol unterlag seinem Angstgegner Philip Siekmann (Verbandsliga, TTC Mennighüffen), gegen den er in über einem Dutzend Spiele noch nie gewinnen konnte deutlich. Im nächsten Spiel gegen Lukas Bosbach (Verbandsliga, TTV Waltrop) konnte er sich mit 3:1 durchsetzen, so dass er das Weiterkommen gegen Felix Schlüter (Verbandsliga, Solingen Blades) in eigener Hand hatte. Nach gutem Start verlor Tobias etwas den Faden, konnte aber mit 2:1 in Führung gehen. Im vierten Satz setzte er sich schnell zum 8:2 ab und die Entscheidung schien gefallen. Der Gegner machte aber in der Folge kaum noch Fehler, so dass die Erleichterung groß war, als er den Matchball zum 11:9 verwandeln konnte. In der Hauptrunde verlor er anschließend mit 1:3 gegen Jakob Reinkemeier (Landesliga, TTSG Rietberg-Neuenkirchen).

Wenn man sich die Ausgangspositionen und Ziele der LTV’er vor Augen führt, war das Abschneiden durchaus erfolgreich mit zwei Qualifikationen für die Hauptrunde. Vor allem der Sieg von Kramer gegen Schapiro war eine Überraschung. Auch Tim Helmig kann mit einem Sieg zufrieden sein, zumal er gegen Slanina durchaus Siegchancen besaß. Justus dagegen war mit drei Niederlagen sicher nicht ganz zufrieden. Aber auch hier war zu erkennen, dass selbst im Spiel gegen Regionalligaspieler Schlowinski nur Kleinigkeiten fehlten. Außer Tobias Samol können alle LTV’er im kommenden Jahr nochmals an den Westdeutschen Jugendmeisterschaften teilnehmen, vorausgesetzt sie schaffen die Qualifikation. Daher war das Turnier in diesem Jahr auch eine gute Möglichkeit zu sehen, wo es im eigenen Spiel auf diesem Niveau noch Mängel gibt, die man in den nächsten Monaten im Training probieren sollte anzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü