Kramer und Tschense unter Top10 in NRW

Junge LTV’er mit guten Leistungen beim Top24 der B-Schüler

Finn Tschense hatte sich als Neuntplatzierter für das Top24 qualifiziert und sich dank guter Vorbereitung Hoffnungen auf eine bessere Platzierung gemacht. In seiner Sechsergruppe, wo er aber nur auf Position vier gesetzt war, entwickelte sich gegen Marius Strahl (TTC Lövenich) gleich ein sehr enges Match. Finn lag mit 0:2 zurück und fand erst noch gar nicht in sein Spiel hinein. Im Spielverlauf verbesserte er sich aber deutlich und gewann das Spiel noch mit 11:9 im Entscheidungssatz. Ein ganz wichtiger Sieg zu Beginn der Rangliste, der auch für die weiteren Spiele psychisch von enormer Bedeutung war. Gegen Matti Albrecht (SV Teutonia Ossendorf) gewann er deutlich mit 3:1, ehe er Melvin Lehnen (TUSEM Essen), dem er schon beim Top32 unterlegen war, zum Sieg gratulieren musste. Gegen den an Position 1 der Gruppe gesetzten Vincent Keßler (TTF Bad Honnef) schaffte Finn nach verlorenem ersten Satz die Wende und spielte ihn in den letzten beiden Sätzen mit 11:4 und 11:4 regelrecht an die Wand mit der perfekten Mischung aus Angriffs- und Abwehrschlägen. Ein deutlicher 3:0 Sieg gegen Leonardo Kremer (SG Erftstadt) beendete die Gruppenphase. Mit 4:1 Spielen lag er einen Satz hinter dem Erstplatzierten Keßler und spielte damit um die Plätze 5 – 12.

Jonas Kramer, der beim Top32 krankheitsbedingt fehlte, wurde vom WTTV mit einem Verfügungsplatz in das Feld aufgenommen und auf Position 17 eingestuft. Ein deutlich einstelliges Ergebnis war also für Jonas Pflicht, wenn er die Qualifikation zum Top12 noch schaffen wollte. Die Rangliste fing für Jonas, der als Gruppenkopf gesetzt war, denkbar schlecht an. Gegen den an sechs gesetzten Niklas Fichtner (FC Schalke 04) verlor Jonas nach Führung im fünften Satz noch das Spiel und verpatzte den Ranglistenstart damit gehörig. Die halbstündige Pause zwischen den Spielen tat an dieser Stelle gut, so dass er wieder konzentriert in die nächsten Spiele gehen konnte. Gegen Warkentin (TTC Schwalbe Bergneustadt) und Friedrich Kühn von Burgsdorff (Post SV Gütersloh) folgten zwei klare 3:0 Siege. Gegen Melywin Saget (1. FC Köln) fand Jonas im Anschluss allerdings spielerisch keine Mittel. Das sichere Blockspiel seines Gegners stellte ihn vor große Probleme, da die eigenen Angriffsschläge zu harmlos ausfielen. Eine 0:3 Niederlage war die Folge und das letzte Gruppenspiel musste entscheiden, wohin die Reise ging. Hier traf er auf Elias Bellinghausen (TSV Kenten), der beim Top32 den vierten Platz belegte. Erfreulicherweise hatte dieser mit Jonas Aufschlägen große Probleme, so dass viele leichte Punktgewinne zu Stande kamen und ein 3:0 Sieg heraussprang. Dieser bedeutete Platz 3 in der Gruppe und Entscheidungsspiele um die Plätze 5 – 12.

Im ersten Spiel traf Jonas auf Laszlo Mohacsi (Borussia Düsseldorf), der in seiner Vorrundengruppe den zweiten Platz belegte. Auch dieser hatte Probleme mit der Aufschlagannahme und Jonas setzte sich ungefährdet mit 3:1 durch. Finn traf in dieser Runde auf Nils Kamp (TV Angermund) und besiegte ihn mit 3:0. Im Anschluss trafen die beiden LTV-Spieler im direkten Duell aufeinander. Finn setzte sich mit 3:1 Sätzen durch und spielte auch im Anschluss gegen Melwyn Saget (1. FC Köln) konzentriert, was zu einem klaren 3:1 Sieg reichte und Platz 5 bedeutete. Jonas konnte die Niederlage gut verkraften und sicherte sich Platz 7 mit einem 3:0 Sieg gegen Johannes Kühn von Burgsdorff (Post SV Gütersloh). Finn ist damit sicher für das WTTV Top12 am 10. September in Kamp-Lintfort qualifiziert. Auch Jonas hat mit seinem siebten Platz durchaus noch Chancen ins Feld zu rutschen, muss aber noch die offizielle Bestätigung vom TT-Verband abwarten.

Bei den B-Schülerinnen traten Linda und Kristin Wolf an für den LTV. Beide konnten aber weder an ihre Trainingsleistungen, noch an die Leistung des Top32 anknüpfen, so dass der Tag für beide enttäuschend verlief. In ihren Gruppen konnten beide kein Spiel gewinnen, so dass sie den letzten Platz belegten. Im familieninternen Duell gewann Kristin deutlich mit 3:0 gegen Linda, die sich von den Niederlagen zuvor noch nicht erholt hatte und an diesem Tag wenig Gegenwehr leisten konnte. Gegen Rania Manco (Borussia Düsseldorf) setzten sich beide durch, so dass am Ende die Plätze 21 und 22 zu Buche standen, womit weder die Spielerinnen noch die Betreuer zufrieden waren. Zusammen mit den Spielerinnen muss man schauen, dass die Trainingsleistungen demnächst besser umgesetzt werden können, dann sind auch deutlich bessere Platzierungen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü