Nachberichte: 10.04.2016

Herren Verbandsliga: LTV Lippstadt – TTSG Lüdenscheid 9:3

Der Gast aus Lüdenscheid trat ohne ihre Nummer 1 Gamilec an, so dass der LTV als Favorit in die Begegnung ging. Doch zunächst hielten die Gäste ausgesprochen gut mit. Die Doppel verliefen äußerst knapp. Gleitsmann/Litschke setzten sich in fünf engen Sätzen durch, Brannekemper/Samol unterlagen trotz 2:0 Satzführung noch im Entscheidungssatz. Wichtig war im Anschluss der Sieg von Rocholl/Reihs im dritten Doppel. Denn in den folgenden Einzeln war vorerst kaum ein Vorteil für den LTV zu erkennen. Knackpunkt waren die Partien von Marc Rocholl und Tobias Samol. Rocholl musste bei 1:2 Satzrückstand und 2:6 in den Punkten als letzte Option das Timeout ziehen und konnte das Spiel im Anschluss noch drehen. Samol musste bei 1:2 in den Sätzen und 6:10 sogar vier Matchbälle abwehren und gewann ebenfalls noch im fünften Satz. Danach konnte der LTV den Vorsprung weiter ausbauen und am Ende einen doch ungefährdeten Sieg einfahren. Auf LTV Seite konnten Gleitsmann und Litschke mit je zwei Einzelsiegen besonders überzeugen. Den letzten Zähler holte Marcel Brannekemper gegen die Nummer 2 der Lüdenscheider.

Herren Landesliga: TuS Lohauserholz-Daberg – LTV Lippstadt II 8:8

Der Gastgeber trat ohne ihre Nummer 1,2 und 5 an, so dass der LTV vor Spielbeginn berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg hatte. Am Ende wurde es dann doch nur eine Punkteteilung, die dem LTV im Abstiegskampf  kaum weiterhilft. Der Abstand auf den Relegationsplatz, der wohl das einzig verbleibende realistische Ziel darstellt, beträgt zwei Punkte und wird schwer genug zu erreichen sein. Denn die Leistung beim Gastspiel in Lohauserholz war größtenteils durchwachsen. Dabei konnte sich die Mannschaft vor allem bei Alexander Nolte und Fabian Schreiner bedanken, die ihr Team mit vier Einzelsiegen und einem Sieg im Doppel in Schlagdistanz hielten. Weitere Punkte holten Averkamp/Pipus im Doppel. Beide erwischten im Einzel allerdings einen rabenschwarzen Tag. Je einen Sieg holten Rodefeld und Birkner. Insgesamt wurde nur ein Spiel im Entscheidungssatz verloren, so dass die Punkteteilung durchaus in Ordnung ging und die Kräfteverhältnisse an dem Tag wahrheitsgetreu widerspiegelte.

Herren Bezirksklasse: LTV Lippstadt III – SV RW Westönnen 2:9

Das junge LTV-Team konnte gegen die leicht favorisierten Gäste größtenteils nicht überzeugen und musste am Ende verdientermaßen die höchste Saisonniederlage hinnehmen. Schon der Start misslang auf ganzer Linie. Westönnen gewann alle drei Eingangsdoppel, wobei Paul Kramer noch die größte Gegenwehr bieten konnten und erst im Entscheidungssatz unterlagen. Nachdem dann auch die ersten drei Einzel verloren gingen durch Kramer, Fortmann und Helmig, konnten wenigstens Louis Grabenschröer und Hendrik Sperber für Ergebniskosmetik sorgen mit ihren zwei Siegen. Grabenschröer konnte damit seine Rückrundenbilanz auf starke 10:1 Siege ausbauen. Die weiteren Einzel gingen größtenteils deutlich an den Gast, der den LTV’ern deutlich ihre aktuellen Grenzen aufzeigte.

Jungen NRW-Liga: TTV Salzkotten – LTV Lippstadt 2:8

Es war ein guter Abschluss der regulären Saison für den LTV, der auch ohne Jan Litschke den Gastgeber aus Salzkotten gut im Griff hatte. In den Eingangsdoppeln wurden die Punkte geteilt. Samol/Helmig verloren, Fortmann/Reihs gewannen ihr Spiel. Durch vier Siege im ersten Einzeldurchgang konnten die LTV-Spieler die Weichen schnell auf Sieg stellen. Zwar musste Samol sich gegen Schadomsky im Duell der Einser geschlagen geben, doch weitere Siege von Reihs, Fortmann und Helmig machten den 8:2 Sieg perfekt. Damit konnte der LTV die Saison in der NRW-Liga ohne Verlustpunkt beenden. Nur der TUSEM Essen in der NRW-Liga 2 schaffte eine ähnlich souveräne Saison wie die Lippstädter. Jetzt gilt es die gute Form noch auszubauen um am 30. April gegen den TuS Neuenrade im Viertelfinale der Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften die Favoritenrolle zu bestätigen und sich für das Top 4 der Nachwuchsmannschaften NRW’s zu qualifizieren.

Menü