Kids Open 2019

16 TT-Nachwuchsspieler und -spielerinnen reisten in diesem Jahr vom LTV Lippstadt zu Europas größtem Jugendturnier, den Andro Kids Open, die in diesem Jahr ihr 30 jähriges Jubiläum feierten.

Erfahrungsgemäß sind Podestplatzierungen bei dem hochkarätig besetzten Turnier, bei dem auch in diesem Jahr wieder Landesauswahlspieler beispielsweise aus Russland, China, Chile, Südafrika und vielen weiteren Ländern anreisten, nur sehr schwer zu erreichen.

Umso erfreulicher ging das Turnier für den LTV am Freitag los. Für das Highlight sorgte Marius Goebel, der an der Seite seines Partners Tyson tan Hasse (TTF Bönen) den Doppelwettbewerb der Hauptrunde nach neun Siegen gewinnen konnte. Beide harmonierten sehr gut zusammen und ließen einige favorisierte Teams hinter sich.

Greta Brock konnte mit ihrer zugelosten belgischen Partnerin Clara Croce (Tennis de Table de Tiege) die Trostrunde gewinnen. In der Gruppenphase reichte es nach einer knappen und einer deutlichen Niederlage und einem klaren Sieg zu Platz 3, der zur Teilnahme an der Trostrunde berechtigte. Hier harmonierte das Doppel der beiden Mädchen immer besser, so dass Sieg für Sieg heraussprang und am Ende der Titel geholt werden konnte.

In der Hauptrunde der Jungen Jahrgang 2009 und jünger erreichten Ole Brock und Thorin Wilden nach glatten Siegen in der Gruppenphase die Hauptrunde. Hier warteten starke Gegner, die sie aber Runde für Runde ausschalten konnten. Gerade im Viertelfinale war es ein echter Kampf, der aber am Ende gut ausging. Im Halbfinale waren sie gegen die späteren Sieger Andrei Markov und Izot Krivoshapkin (Russland, School Number 1) chancenlos. Der dritte Platz berechtigte zur Teilnahme an der Siegerehrung und ist ein toller Erfolg.

In den am Samstag startenden Einzelkonkurrenzen erreichten mit Marius Goebel, Jonas Cordes, Rico Hermann, Finn Tschense, Jakob Naouri Khoualdia, Jan Lenz, Ole Brock, Thorin Wilden, Lukas Rademacher, Jule Wilden und Julia Rademacher eine ganze Reihe das Hauptfeld mit Siegen in der Gruppenphase ihres Jahrgangs. Dort lichtete sich (erwartungsgemäß) das Feld gegen starke Gegner zügig. Ole Brock schaffte den Einzug ins Viertelfinale, unterlag dort aber mit 0:3 gegen den späteren Sieger. Für Jakob Naouri Khoualdia und Marius Goebel war im Achtelfinale Endstation.

In der Trostrunde spielte sich Greta Brock erneut bis in das Finale vor. Dieses Mal musste sie allerdings anerkennen, dass ihre Gegnerin etwas besser war, so dass es zum zweiten Platz reichte. Jonte Wilden schaffte es sich bis in das Viertelfinale vorzuspielen, wo er knapp im fünften Satz unterlag und nur haarscharf am Treppchen vorbeischrammte.

Highlight neben den Spielen war für den LTV die Verlosung eines Trainings mit der deutschen Nationalspielern Sabine Winter. An der Verlosung nahmen alle Vereine mit einer Gruppengröße mit mehr als 10 Teilnehmern teil. Bei der Ziehung hatte der LTV das nötige Glück und darf sich nun auf den Besuch der Nationalspielerin freuen, die aktuell die Spitzenposition beim Erstligisten TSV Schwabhausen inne hat und im letzten Jahr in den Play-Offs um die deutsche Meisterschaft eine hervorragende 5:1 Bilanz erspielen konnte.

Vorheriger Beitrag
1. Stufe WTTV Ranglisten
Nächster Beitrag
Holpriger Saisonstart

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü