Bezirksendranglisten Nachwuchs

Marius Goebel Nummer 1 der Jungen im Bezirk Arnsberg

Jungen

Es war eine Glanzleistung, die der junge LTV-Spieler gegen seine bis zu zwei Jahre ältere Konkurrenz  an diesem Tag Spiel für Spiel an die grünen Tische zauberte. Acht Spiele auf sehr hohem Niveau – viele der Gegner spielen in der Herren Verbands- und Landesliga – absolvierte Marius konzentriert und sehr erfolgreich. Dabei war vor dem Turnier sicher nicht mit seinem großen Erfolg zu rechnen. Ein sehr ausgeglichenes Feld aus 12 starken Spielern, wo einige Spieler höher gesetzt waren als Marius war die Ausgangslage. Doch Siege gegen Ben Scherotzki (TuS Sundern, Landesliga), Milad Osmani (DJK Roland Rauxel, Bezirksliga), Wim Verdonschot (TTC Hagen, Verbandsliga), Alexander Höttler (TTG Weitmar, Bezirksliga) und eine knappe Fünfsatzniederlage gegen Maximilian Fortmann (TTC turflon Werl, Verbandsliga) bescherten ihm den Gruppensieg. In den folgenden Platzierungsspielen behielt er eiserne Nerven und entschied auch die wichtigen Punkte in den knappen Spielsituationen für sich. Weitere Siege gegen Andre Bertelsmeier (SV Westfalia Rhynern, Landesliga), Veit Bonrath (TuS Sundern, Verbandsliga) und Luca Sanchez (TuS Sundern, Verbandsliga) brachten ihm den Ranglistensieg. Jugendwart und Betreuer Christian Gleitsmann war vor allem mit der Art und Weise der herausgespielten Siege hochzufrieden: “Vor einem Jahr hätte Marius noch einige dieser umkämpften Spiele verloren. Mittlerweile ist er aber sowohl taktisch als auch von seiner Einstellung her einen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Damit ist er auch für die 1. Herren im kommenden Jahr in der Verbandsliga ein Spieler, der in den wichtigen Spielen den Unterschied ausmachen kann, wenn er an diese Leistungen anknüpft.”

A-Schüler

Eine ähnlich starke Rangliste wie Marius Goebel spielte Finn Tschense bei den A-Schülern. Zwar war mit Paul Burkart (TuS Holzen-Sommerberg) ein Spieler besser und sicherte sich verdientermaßen den Ranglistensieg bei den A-Schülern, der zweite Platz war aber für Finn ein hervorragendes Abschneiden. Nach einem Jahr mit Höhen und Tiefen waren die Siege gegen viele gleichstarke Gegner eine Bestätigung seiner aktuell guten Einstellung. Finn gewann seine Gruppe ungeschlagen mit fünf Siegen. Auch den vor ihm gesetzten Spieler Marvin Lohsträter (TuS Holzen-Sommerberg) konnte er bezwingen. In der Endrunde dann zwei weitere Siege gegen Patrick Sänger (TTC Altena) und Fabrice Lehder (TuS Holzen-Sommerberg), bei einer Niederlage gegen Burkart.
Jan Lenz haderte gegen starke Konkurrenz zu viel um an sein Leistungsoptimum zu gelangen. So blieb am Ende Platz 11 bei einem herausgespielten Sieg.

B-Schüler

In seiner Altersklasse war es für Jan Lenz dann deutlich angenehmer zu agieren. Sechs Siege bei zwei Niederlagen brachten ihm den dritten Platz und die Qualifikation zur Westdeutschen Rangliste. Auch Ole Brock darf sich  berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme machen. Als C-Schüler spielte er in der höheren Altersklasse nicht nur gut mit, sondern ließ seine Gegner oftmals auch staunend zurück.  5:3 Siege brauchten ihm den vierten Platz. Erstaunlich dabei einmal mehr seine Nervenstärke in knappen Situationen, die ihm zwei Fünfsatzerfolge brachten.

C-Schüler

Folgerichtig war Ole Brock bei den C-Schülern nur selten gefordert. Ohne Satzverlust holte der junge Lippstädter den Ranglistensieg ungefährdet. Seine Ziele liegen in dieser Altersklasse aber ohnehin auf Landesebene, so dass der Ranglistensieg für ihn eher eine Zwischenstation war. Mit Thorin Wilden (Platz 5) und Lukas Rademacher (Platz 6) schafften noch zwei weitere LTV-Spieler eine Platzierung im vorderen Feld.

Mädchen

Stark agierte Kristin Wolf bei den Mädchen, wo am Ende 4:4 Spiele zu Buche standen und sie sich über einen guten achten Platz freuen durfte unter den besten 12 Mädchen des Bezirks Arnsberg. Ihre Zwillingsschwester Linda rutschte als Nachrückerin noch ins Feld und holte insgesamt zwei Siege und Platz 11.

A-Schülerinnen

Beide LTV-Spielerinnen waren auch eine Altersklasse tiefer noch startberechtigt und platzierten sich im vorderen Mittelfeld. Die Plätze 4 und 5 werden wohl für die Qualifikation zur Westdeutschen Rangliste reichen. Linda Wolf beendete die Rangliste mit 4:4 Spielen auf Platz 5. Kristin platzierte sich mit 5:3 Spielen knapp davor. Jule Wilden schaffte bei den A-Schülerinnen einen Sieg und war in ihrem Spiel etwas zu unsicher, um sich weiter vorne platzieren zu können.

B-Schülerinnen

Bei den B-Schülerinnen agierte sie zwar auch zunächst noch unsicher, steigerte sich aber im Turnierverlauf und bezwang am Ende sogar noch die Ranglistensiegerin Sophia Streuer (TuS Bierbaum) mit 3:1. Da sie aber gegen ihre Mannschaftskollegin vorher schon eine Niederlage verkraften musste, reichte es am Ende wegen schlechterer Sätze zum zweiten Platz. Julia Rademacher hatte bis zum Schluss Hoffnungen sich auf das Podest nach vorne zu spielen und mit 6:2 Siegen waren diese Hoffnungen auch mehr als berechtigt. Doch mit etwas Pech wurde es am Ende Platz 4, was für die junge LTV-Spielerin aber trotzdem ein gutes Abschneiden darstellt. Greta Brock war die dritte LTV’erin, die ihr Bestes probierte bei den B-Schülerinnen. Der Start misslang ihr allerdings, doch wurde auch sie zum Ende hin immer stärker und gewann die letzten drei Spiele, so dass sie sich noch auf Platz acht nach vorne spielen konnte.

Vorheriger Beitrag
Nachbericht scoreworx Cup 2019
Nächster Beitrag
Rödermund übergibt an Holthaus

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü